Anliegen

Moratorium Waldschlösschenbrücke gefordert

Offener Brief an Helma Orosz, Oberbürgermeisterin der Landeshauptstadt Dresden

Moratorium Waldschlösschenbrücke gefordert
... Sprechen Sie sich für einen Baustopp, für ein Moratorium aus, um eine Lösung für eine Elbequerung an der Stelle des Waldschlösschen-Bogens zu finden, welche der Stadt den Weltkulturerbe-Status erhält, deren Eingriff in die Stadt-Landschaft geringer ist, welche die Welt-einzigartige Schönheit des Elbtalbogens unbeschädigt lässt, eben weil dort keine Brücke ist ... befrieden Sie die Dresdner Bürgerschaft, Dresden mit der Welt ... 
 

 

Vollständiger Wortlaut PDF-Dokument unten

Antwort von Frau Staatsministerin Helma Orosz, designierte Oberbürgermeisterin der Stadt Dresden (bei Presseclub Dresden 30.6.2008, 20 Uhr):

"... Baupause NEIN, weitere Nachdenkpausen, wir hatten schon viele, NEIN ,das kommt nicht in Frage. Kostet der Stadt viele Millionen Regressforderung der Baufirmen ...

Kompromisssuche JA. Ich werde mich bei der UNESCO in Québec dafür einsetzen, dass wir den Titel Weltkulturerebe behalten, mindestens auf der roten Liste bleiben, bis die Brücke gebaut ist um dann prüfen zu können, ob sie denn so Welterbe schädlich ist."

Unter den Randbemerkungen  "Wir bauen jetzt mal die Brücke und wenn sie dann steht, ist  der ganze Streit bald vergessen ..."