Mondholz - Holz Palais in Dresden

Ohne Leim und Gifte - Viergeschosser in Vollholz-Bauweise

Holzbau1Reich sind sie nicht mehr gesät, die Brachflächen in der Dresdner Neustadt. Eine von Ihnen lag bis vor kurzem noch wüst an der Erna-Berger-Straße. Genau dort entsteht ein neuer Wohnkomplex, der sich berechtigt „Holz-Palais" Palais nennen darf. Erstmals in Sachsen werden mehrgeschossige Stadthäuser in einer neuartigen Vollholz-Bauweise errichtet. Ähnliches entstand bereits in Hamburg und in Berlin ...

veröffentlicht Sächsische Immobilienzeitung 4/2015, Seite 3
veröffentlicht Neustadt Zeitung 9/2015, Seite 7

Bei Mond geschlagen

Holzbau3      Das bei den Neubauten an der Erna-Berger-Straße zum Einsatz kommende Holz ist von ganz besonderer Art: Mondholz, das nach alter Art bei abnehmendem Mond im im Winter geschlagen wird. Weil während der Ruhephase geschlagen nährstoffarm, trocken und hart, zeichnet sich Mondholz durch hohe Festigkeit und Schädlingsresistenz aus. Deshalb bedarf auch es auch keiner gesonderten chemischen Behandlung. Dieses Holz - aus österreichischen und deutschen Wäldern wird zu Großpaneelen verarbeitet. Über einem statisch tragenden Bohlenkern werden dabei massive Bretter liegend, stehend, in Kreuzlage und teils für isolierende Lufträume angefräst, mit Hartholz-Buchendübeln, ganz ohne Leim und Metall, unlösbar verbunden sind.

Holzbau2      Die patentierten Holz100-Elemente zeichnen sich durch sehr gute Wärmespeicherkapazität aus, sie halten Wärme im Winter, Kühle im Sommer. Das Vollholzpaket mit seinen Luftschichten im Inneren schlägt mit Wärmeleitkoeffizienten von 0,079 alle sonstigen tragenden Baustoffe aus dem Feld. Weitere Wärmedämmung ist nicht erforderlich. Im Effekt ist sie so ausgezeichnet, dass die Betriebskosten niedrig bleiben. Erfahrungswerte belegen Einsparung bei den Heizkosten von 30 bis 50 Prozent. Diese Werte entsprechen dem KfW-70 Standard und erlauben entsrechende Fördermittel in Anspruch zu nehmen. Auch die Tritt- und Luftschalldämmung überzeugt und der Feuerwiderstand ist höher als in  DIN-Vorschriften festgelegt. Die 30,6 Zentimeter dicken Außenwände erhalten einen mineralischen Putz aufgespritzt, für dessen Halt ein Drahtnetzt sorgt, auf jegliche Kunststoffe ist verzichtet.

In bester Lage
     Bahnhofsnah in der inneren Neustadt Dresdens entstehen vier Häuser, drei Würfel- und ein längeres Haus aus diesem Material. Die jeweils vier Geschosse werden aus vorgefertigten Holzbauteilen hochgezogen. Die Zwischendecken wie auch die Aufzugsschächte und da und dort ein innerer Strebpfeiler sind aus Beton. Was nötig ist zur Kostenoptimierung und zum anderen geschuldet den in Deutschland überaus strengen Zulassungsbedingungen bei Statik und Feuerschutz. Die Wandelemente außen und innen liefert der Hersteller an. Tür-, Fenster, Installations-Durchbrüche und Kanäle sind exakt CNC-gefräst nach Plan. Der Hersteller, die Erwin Thoma Holz GmbH, liefert sie aus Werken in Österreich und im Schwarzwald an.

Holzbau4    Auf jedem der Viergeschosser entsteht auch noch ein komplett aus Holz geferigtes Penthaus: Außen mit Lärche beplankt, die Decke aus den Holzpaneelen ist als leicht schräges Dach mit Folie gedeckt. Im Inneren bestimmen naturbelassenes Fichte- oder Tannenholz das Ambiente. Die Schlafzimmer werden - auf Wunsch - sogar mit Zirbe getäfelt, die eine schlaffördernde Atmosphäre schafft. Die Fußbodenheizung ist in Lehm verlegt und mit Massivparkett belegt – wie in allen Häusern des Palais.

Eigentumswohnungen
      Insgesamt entstehen 36, zwei bis fünf-Raum , und zwei Gewerbeeinheiten über einem durchgehenden Tiefgeschoss. Kfz-Stellplätze für jede der Einheiten bieten den Öko-Komfort von Energiezapfstellen für Elektroauto- und Fahrräder.

      Die durchgehend ökologische Bauweise, verzicht auf künstliche Stoffe, Chemie und Gift, der Holzbau ganz ohne Leim - so wenig als möglich Beton - liegt im Trend gesteigerten Gesundheitsbewusstseins. Es spricht Menschen an, sagt Oliver Roth, Verkaufschef des Bauträgers „die darauf achten, mit möglichst wenigen Schadstoffen in Berührung zu kommen.“ Besonders für Allergiker sind diese Wohnungen interessant. Und so sind gut zwei Drittel der Wohnungen wie drei der vier Penthäuser jetzt schon verkauft.

     Die Eura Grundbesitz und Bauträger GmbH hat sich in Dresden und Radebeul mit bisher 30 hochklassigen Altbausanierungen bekannt gemacht. Das Unternehmen mit Sitz in Mannheim und in Dresden rechnet mit Fertigstellung des gesamten 15 Millionen Euro Objekts im späten 2016. So bleiben dem Vorübergehenden eine Weile noch der Blick auf mit schwarzer Folie täglich penibelst eingepackte Baustümpfe in rätselhafter Sicht, denn nass werden darf das Luna-Holz nicht. (15.8.2015 Bäu. Fotos alle © Bäumler Agentur)

www.thoma.at