Grundsteinlegung am Altmarkt

Hotelkapazität Dresdens wächst weiter, immer weiter

Altmarkt

Die letzte Kriegslücke am Dresdner Altmarkt wird bis 2010 geschlossen, dort wo bis zur Zerbombung 1945 das legendäre Kaufhaus mit der ersten Rolltreppe Dresdens gestanden hatte. Sogar Michael und Danny Duhme aus Hofgeismar bei Kassel, Ur- und Ururenkel der Gründerfamilie Johann Traugott Renner, waren zur Grundsteinlegung an einem triefigen Januartag gekommen.

Tourismusverein Dresden 29.1.2009

Sächsiche Immobilienzeitung 1/2009, Seite 1 - 3

Für ein Bauwerk, das die Berliner Unternehmensgruppe des Geschwisterpaares Sruel Prajs und Norma Drimmer errichtet. Man glaube an den Standort Dresden und wolle das Haus auch behalten, sprach Prajs von seinem Geschäftsprinzip mit Bezug auf den verbreiteten Finanzschacher zwischen Bauträger, Besitzer und Anlegern wie Fonds. Baubürgermeister Jörn Marx lobte den Mut der Investoren jetzt trotz Finanzkrise zu bauen, denn andere Projekte in Dresden seien inzwischen ins Stocken geraten. Prajs & Drimmer ist seit 1996 für dieses Vorhaben am Ball aber die Umlegungsverfahren mit 120 Grundeigentümern der Baufläche seien schwierig und langwierig gewesen.


Dresdens Gäste können sich derzeit in überreichlichen 15.538 Hotelbetten wohlfühlen. Für weitere rund 2.500 Betten wird gebaut oder geplant. Das künftige ‚Hotel am Altmarkt’ fügt nochmals 238 Zimmer im 4-Sternebereich „in bester zentraler Lage direkt an der Kreuzkirche“ hinzu. Es wird auch einen Bankett- und Kongressbereich für Konferenzen anbieten. Betrieben wird es, die Kontrakte sind unter Dach, von den spanischen NH-Hoteles, die als drittgrößte Hotelgruppe weltweit expandierend heute bereits auf 357 Häuser kommt. NH-Hotels wenden sich überwiegend an Geschäftsreisende.


Hotel AltenmarktDer Hotel- und Geschäftskomplex nach Planung des Büro nps tchoban voss wird als ein geschlossener Block mit sechs Geschossen dazu eine Dach- und eine Gaubenetage auf dem früher kleinteilig bebauten Gelände zwischen Altmarkt, Schreiber- und Krämergasse errichtet. Büros in oberen Etagen, Ladengeschäfte, ein Cafe, die Filiale der Dresdner Bank auf Erdgeschossebene öffnen das Haus der Öffentlichkeit. Trotz seiner Größe erhält der Block kein Passagensystem. Zwei Geschosse bauen in den Untergrund mit einer Garage die Zufahrt zur Tiefgarage Altmarkt bekommen wird. Für die insgesamt 23.500 Quadratmeter Bruttogeschossfläche investiert der Erbauer etwa 45 Millionen Euro, die Finanzierung ist gesichert.


Für die Fassaden war eigens ein Wettbewerb ausgeschrieben worden, den die Dresdner Pfau Architekten (Dr. Eberhard Pfau) für sich gewannen mit „ ... unprätentiös klarer Form, Sandstein-Verkleidung und großzügiger Arkade über zwei Geschosse, die Durchblicke zur Kreuzkirche ermöglicht“. So dürfte diese letzte Facette am Altmarkt bei den bekannt architekturkritischen Dresdner Bürgern gut ankommen. (Bäu)


Bildmaterial: Foto Bäumler, Visualisierte Sicht vom Altmarkt her Pfau Architekten