Liederabend Sarah Maria Sun

Sarah Sun03Frühgeprägt von Musica-Viva-Konzerten des Karl Amadeus Harmann und den Donaueschinger Musiktagen der 50-Jahre, gefällt mir die neue CD von Sarah Maria Sun ausnehmend gut! 

veröffentlicht Musik in Dresden 17.7.2017, Neue Aufnahmen, Rezensionen

Richard Wagner und Caspar David Friedrich in der Sächsisch- Böhmischen Schweiz

Wagnerspiel01Im Juli rufen wieder Caspar David Friedrich und Richard Wagner nach Graupa! Auf einer fiktiven Wanderung durch die Sächsisch-böhmische Schweiz ringen Wagner und Friedrich um das Verhältnis ihrer Künste. Das Richard-Wagner-Spiel , nun im fünften Jahr, findet seinen diesjährigen Höhepunkt in der Präsentation einer Meisterkopie des »Tetschener Altars«.

     Gast im einem der WAGNER SALONs vor den Aufführungen ist Ernst Hirsch, der seinen Film »Caspar David Friedrich in Dresden« vorstellt. Beim SALON in Děčín ist Sachsens Wissenschafts- und Kunstministerin Dr. Eva-Maria Stange Teilnehmerin an einem runden Tisch über unser „Gemeinsames kulturelles Erbe“. ©

veröffentlicht Musik in Dresden 26.6.2017 Features

Zweimal »Lohengrin« mit Sarah Maria Sun

Salvatore Sciarrinos Kammeroper in Salzburg und Dresden

Lohengrin3Die großartige Interpretin und Solistin des österlichen Salzburger Ein-Frau-Stücks »Lohengrin«, Sarah Maria Sun, gastiert im gleichen Stück auch drei Mal an der Semperoper Dresden – in neuer Inszenierung und Einrichtung des Stücks für die Studiobühne SEMPER ZWEI

veröffentlicht Musik in Dresden 27. April 2017, Rezensionen

Otto Dix' Heimkehr

Zwei neue Dix im Albertinum


Dix1Die repräsentative Bilderschau des Malers Otto Dix (1891-1969) des Dresdner Albertinums ist um zwei bedeutende Werke erweitert. Im Dix-Saal sind nun mit »Stilleben mit Witwenschleier« und »Neugeborener mit Nabelschnur« die extremen Pole Geburt und Sterben dem epochalen Tryptichon »Der Krieg« im Otto-Dix-Saal gegenübergestellt. Die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden erhielten die Bilder als sichere Dauerleihgabe großzügig von der Otto Dix Stiftung Vaduz (Lichtenstein). Bäu 1.3.2017

»Italienerin in Algier« bejubelt

Dominik Beykirch am Nationaltheater Weimar

SchuchPreis01 KopieIn Weimar steht Rossinis »Italienerin in Algier« neu auf dem Spielplan. Vom Publikum mit Szenenapplaus und jubelndem Beifall gefeiert wird die Inszenierung mit einer originellen Idee des Regisseurs Tobias Kratzer der selten gespielten komischen Oper, auch kritikerseits höchstgelobt "... Komödie kann er, und wie ..." . Gar ins Schwärmen gerät Uwe Friedrich über das musikalische Ton- und Tempo-Treffen des Kapellmeisters Dominik Beykirch „Es gelingt ihm hinreißend, der Mann ist ein Genie. Das ist seine erste Opernpremiere, seine erste große. Auch das Interview im Programmheft zu lesen ist schon eine Freude, wo der Dirigent sich über Rossini äußert und wie schwer das ist, wie detailreich man da arbeiten muss, er geht da mit dem richtigen Respekt und sorgfältiger Freude ran. Die Staatskapelle spielt das großartig als würden sie nie etwas anderes machen … das fliegt, das hat irrwitziges Tempo, das kriegt richtig Luft unter die Flügel …" (Zitat MDR Kultur ‚Rossini in Thüringen‘ 16.10.2016)

SchuchPreis02 KopieSeit der Spielzeit 2016/2017 ist Dominik Beykirch Zweiter Kapellmeister der Sparte Musiktheater am Deutschen Nationaltheater Weimar. Er ist ausgezeichnet als »Maestro von Morgen« in der Künstlerliste des Deutschen Musikrates.

2015 in Dresden erhielt Beykirch den Ernst-von-Schuch-Preis für Nachwuchsdirigenten, der in Kooperation mit dem Dirigenten-Forum des Deutschen Musikrates seit 2014 in Folge vergebenen wird:

  • 2016 Johannes Braun
  • 2015 Dominik Beykirch
  • 2014 Vladimir Yaskorski
Über die Preisverleihung 2015 im Dresdner Stadtmuseum, den Ernst-von-Schuch-Preis für Nachwuchsdirigenten, die Familienstiftung Ernst Edler von Schuch, über Hintergründe ist mehr

Richard-Wagner-Spiele Graupa

Richard Wagner und Caspar David Friedrich
RWS20163

Zur Uraufführung »EIN STÜCK VOM HIMMEL: ODER WENN ICH ERST EWIG BIN …« an den beiden ersten Juli-Wochenenden laden die Richard-Wagner-Spiele zum vierten Mal zu den Wagnerstätten Graupa ein. In einer Freiluft-Inszenierung ringen Richard Wagner und Caspar David Friedrich um das Verhältnis von Malerei und Musik.

Gast im WAGNER SALON vor den Aufführungen ist neben anderen der Kunstpreisträger der Stadt Dresden 2016 Peter Schreier.

erschienen Musik in Dresden 25.6.2016, Features

Silvesterkonzert der Staatskapelle Dresden

Gestik, Gesten, Show - für TV-Öffentlichkeit im ZDF

Silvesterkonzert2Technisch glamoröses Spiel des Pianisten Lang Lang in einem der meistgespielten Klavierkonzerte und Broadway-Hits der Fifties bis zu dreivierteltakt-Seligkeit des Dauerbrenners "Wunderbar, Wunderbar" waren das Programm für die Silvester-Öffentlichkeit der TV-Übertragung aus der Dresdner Semperoper durch das Zweite Deutsche Fernsehen ZDF. Mit einem ausgesprochen gelösten Chefdirigenten Christian Thielemann der zu seinem Dirigieren eine szenische Kuss-Einlage darbrachte. Und die Tricolore kam - nicht nur durch wechselnde Saalbeleuchtung - auch ins Spiel.

für Musik in Dresden, Kolumne

Ernst-von-Schuch-Preis

Auszeichnung junger Dirigenten

Schuch10Dominik Beykirch ist jüngster Preisträger des jungen ‚Ernst-von Schuch‘ -Dirigenten Preises 2015. Im vergangenen Jahr hatte die Familienstiftung mit Namen des großen Dirigenten Ernst Edler von Schuch erstmals einen mit 2000 Euro dotierten Förderpreis an einen jungen Nachwuchs-Orchesterdirigenten vergeben. Für 2014 war er an Vladimir Yaskorski, der in Dresden mit Dirigaten und Assistenz an der Staatsoperette hervortrat, gegangen. ©

veröffentlicht Musik in Dresden 20.10.2015, Feature

Pfarrer Karl-Ludwig Hoch

Begründer des "Rufes aus Dresden" - Visionär des Wiederaufbaus der Frauenkirche

Hoch1Am 27. August 2015 starb Karl-Ludwig Hoch. Der Dresdner Kunsthistoriker, promovierte Theologe und Pfarrer wurde 86 Jahre alt.

Ohne die Dresdner Bürgerinitiative die sich zum richtigen Zeitpunkt mit den richtigen Worten an die Welt wandte, stünde die Dresdner Frauenkirche heute nicht. Pfarrer Karl-Ludwig Hoch gehörte nicht nur zu den Unterzeichnern des "Rufs aus Dresden", er schrieb auch 1989 die Urfassung dafür. Zu den Initiatoren und 22 Unterzeichnern des Aufrufs zur Wiedererrichtung zählt auch der Trompeter Ludwig Güttler, der die Initiative als Sprecher vertritt.

Zehn Jahre Städtische Galerie Dresden

Kunstsammlung der Stadt Dresden

Städtische GalerieVor zehn Jahren präsentierte die Städtische Galerie Dresden erstmals in ihren neuen Räumen auf der ersten Etage des Landhauses eine Auswahl Ihrer Bestände  der reichen Kunst­produktion in Dresden und der Region vom 20. Jahr­hundert bis in die Gegenwart.

Den Besuchern der Eröffnungsausstellung folgten seitdem bis heute rund 280.000 Kunstfreunde aus Dresden und aller Welt. Nach stolz eigenem und der Laudatoren Bekunden in einer Feierstunde zum Jubiläum - jüngst im Oktober 2015 - ist es der „Städtischen Galerie Dresden gelungen, sich in den vergangenen zehn Jahren als Ausstellungsort und als Leihgeber national und international zu etablieren“.

Otto Dix 'Sonnenaufgang' als "Leihgabe aus privater Hand" in der Eröffnungsausstellung 2005 prominent gehängt, konnte inzwischen erworben werden. Zu dieser glücklichen Rückkehr verhalf das Engagement von vier Stiftungen zu den 900 Tausend Euro Ankaufkosten bei Villa Grisebach Berlin.

"Moskau-Tscherjomoschki" von Dimitri Schostakowitsch in Dresden

Christine Mielitz inszeniert Schostakowitschs einzige Operette

Tscherjomuski02Fünfundzwanzig Jahre, nachdem sie mit beklemmender Zeitnähe zum Wendegeschehen »Fidelio« auf die große Bühne der Semperoper gebracht hat, inszeniert Christine Mielitz wieder in Dresden: Dimitri Schostakowitschs einzige musikalische Komödie »Moskau-Tscherjomuschki« kommt am Freitag auf die kleine Bühne Semper 2 der Staatsoper Dresden.

Veröffentlicht in Musik in Dresden 20.2.2014, Feature

Mary-Wigmann Haus Dresden

Droht Verkauf und Verlust einer Gedenkstätte für Tanz und Theaterkultur?

Wigman2Das Land Sachsen erwägt den verkauf des früheren Wohn- und Arbeitshauses der Tänzerin Mary Wigman auf der Bautzner Straße in Dresden. Dies wäre ein "kulturpolitischer Frevel" äußerte die Politikerin Annekatrin KLepsch (Linke), die heute Kulturbürgermeisterin der Stadt Dresden ist. Frau KLepsch, jüngst zur Kulturbürgermeisterin Dresdens gewählt, ist nun nach einem Auftrag des Dresdner Stadtrats gefordert, dem Mary-Wigman Haus eine lebendige Kulturnutzung zu zuführen.

erschienen Neustadt Zeitung 8.2015, Seite 4

Berhard Maaz 100 Tage Generaldirektor der Bayrischen Staatsgemäldesammlungen

Ranggleich im Dreiklang der staatlichen Sammlungen Berlin, Dresden, München

BayrSamlungen2Vom Bayrischen Ministerrat zum Generaldirektor der Bayerischen Staatsgemäldesammlungen bestellt, trat Dr. Bernhard Maaz am 1. April 2015 in die Nachfolge des national wie international hochangesehenen Professor Dr. Klaus Schrenk. Davor leitete Maaz von Januar 2010 an die Galerie Alte Meister und das Kupferstich-Kabinett der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden.

Mit den Staatsgemäldesammlungen hat Maaz in München nicht nur das Kunstareal mit Alter und Neuer Pinakothek, Pinakothek der Moderne und Museum Brandhorst in Obhut sowie die Sammlung Schack in der bayrischen Kunst-Metropole, sondern darüber hinaus 13 Zweigmuseen verteilt über ganz Bayern.

veröffentlicht Dresdener Neueste Nachrichten, 1./2. August 2015, Seite 10 Kultur

Bomben auf Venedig

Venezia si difende

Venedig1Fast niemand weiß davon. Selbst ausgefuchste Venedig Kenner sagen wie? und wann? Vor 100 Jahren.
Venedig die Lagunenstadt, die über die Jahrhunderte nur vom Meer aus angreifbar war, wurde für die modernen Kriegsmittel Luftschiff und Flugzeug, ein leichtes Ziel. Schon am ersten Tag nach Italiens Eintritt in den Krieg gegen die k.u.k.-Monarchie und Deutschland, am 24. Mai 1915 fielen die ersten Bomben auf die Stadt. Die Flieger, vom nicht weiten, damals österreichischen Triest anfliegend, waren auch ein leichtes Ziel. Und so mutet es nur auf den ersten Blick erheiternd an, wenn auf einer der ausgestellten Bilder eine Batterie ziviler Garde mit zusammengewürfelten Gewehren wild in den Himmel schießt.

erschienen Neustadt Zeitung 8/2015, Seite 2

Serkowitzer Oper auf der Saloppe

Mozarts »Entführung« und Goethes »Jahrmarkt«

Serkowitz1Mit ihrer Uraufführung »DIE ENTFÜHRUNG AUF DEM JAHRMARKT oder MANGELWIRTSCHAFT IN SERKOWITZ« macht die Serkowitzer Volksoper die Sommerwirtschaft Saloppe am Dresdner Elbhang auch in diesem Jahr wieder zu ihrem Spielort. Auf der neuen Zirkuswagen-Bühne der Sommerwirtschaft, mit kleiner Besetzung aber großem Spiel. Das prall-heitere Stück Musiktheater, entnommen dem Klassiker Duo Goethe/Mozart, in spätsommerlicher Freiluftatmosphäre verspricht einen vergnüglichen Sommerabend. Ohne spaßverderbende Schauernässe dank eines neuerdings überdachten Zuschauerbereichs.

Premiere am 30. August 2015, 19 Uhr mit Weiteren Aufführungen an den Sonntagen bis Ende September.

erschienen Musik in Dresden 31.8.2015, Features

Landesausstellung Industrie-Kultur 2020

4. Sächsische Landesausstellung

Landesausstellung1Lange schon hat Sachsen keine Landesausstellung mehr auf die Beine gestellt. Die letzte fand statt in Görlitz, der Stadt an der bedeutungsvollen kaiserlichen Magistrale die von West nach Ost durchs Land zog. VIA REGIA war damit auch das Thema der 3. Sächsischen Landesausstellung im Kaisertrutz Görlitz 2011.

Die seit langem für Südwestsachsen geplante und mit Kabinettsbeschluss 2014 bestätigte vierte sächsische Landesausstellung zur Industriekultur wird nicht 2018 stattfinden. Als Austragungsjahr würde jetzt 2020 angepeilt, gab Eva-Maria Stange, Staatsministerin für Wissenschaft und Kunst, jüngst bekannt.

für Sächsische immobilienzeitung 4/2015

Richard-Wagner-Spiele

Open-Air im Schlosshof Graupa

Wagnerspiel07Am 3. und 4. Juli 2015 finden zum dritten Mal die RICHARD-WAGNER-SPIELE im Jagdschloss in Graupa statt. Die musikalisch-szenische Collage »Wagners Welt: Dresden« lässt die Dresdner Jahre Richard Wagners aufleben, Open-Air vor der romantischen Kulisse des barocken Schlosses umgeben vom stimmungsvoll illuminierten Schlosspark.

Vorgestellt dem Wagner-Spiel an beiden Tagen ist der WAGNER-SALON, um 18:30 Uhr sprechen Persönlichkeiten der Musikwelt zur Aufführungspraxis von Wagners Musik.

für Musik in Dresden, Feature 21.6.2015

Poetische Suche "Wanted Richard Wagner"

Sonderausstellung im Jagdschloss Graupa

Graupa Mi Ander21Bei einem Besuch des Lohengrin-Hauses las er an der Pforte das Klingelschild „Stipendiaten-Wohnung“. Der freischaffende Bühnenbildner und Kunst-Allrounder Mi Ander wurde aufmerksam, fragte nach - und kam. Das Resultat seiner Begegnung im Geiste mit Richard Wagner am authentischen Ort einer seiner Aufenthalte zeigt nun eine Sonderausstellung der Richard-Wagner-Stätten-Graupa.

Noch bis Ende Mai

veröffentlicht auf Musik in Sachsen, Allgemein, 13.05.2015

Bernhard Maaz verabschiedet

Leitung Galerie Alte Meister und Kupferstichkabinett in Dresden wieder vakant

Hypo10Bei der Eröffnung der Ausstellung "Hieronymus Boschs Erbe" des Kupferstich-Kabinetts am 18. März 2015 hatte er seinen letzten Auftritt in Dresden. Bernhard Maaz, seit dem 1. Januar 2010 Direktor der Galerie Alte Meister und des Kupferstich-Kabinetts der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden geht nach München. Vom Bayrischen Ministerrat zum Generaldirektor der Bayerischen Staatsgemäldesammlungen bestellt, tritt Dr. Bernhard Maaz ab 1. April 2015 in die Nachfolge des national wie international hochangesehenen Professor Dr. Klaus Schrenk.

Hellerau Europäisches Zentrum der Künste - Weltoffen

Positionierung gegen PEGIDA

HZEK SpielplanVorschau1Das Europäische Zentrum der Künste/ Festspielhaus Dresden Hellerau, präsentierte sich bei seiner Spielplanvorschau in mehrfachem Wortsinn als Weltoffen. Mit einem Programm, dass alleine im ersten Halbjahr 2015 Poduktionen aus über 20 Ländern dabei Akteure aus viel mehr Regionen der Welt, eingeladen hat.

Als Antwort auf die Pegida-Vorgänge positioniert sich das HZEK artikuliert gegen Fremden Feindlichkeit und Weltoffenheit mit "radikaler Internationalisierung". So bot sein Leiter Dieter Jaenicke bereits im November 2014 an, in Gästewohnungen der Zentrums Flüchtlinge unterzubringen und ihnen auch Integrierung in Tätigkeitten des Zentrums anzubieten. Eine Farce übler Bürokratie wenn nicht sogar eine skandalös polititische, dass die zuständige Landeshauptstadt das zu organisieren bis heute - aktuelle Auskunft - nicht zustande gebracht hat "vielleicht einige Wochen nach Ostern".

Veröffentlich Neustadt Zeitung 2/2015, Seite 5

Lortzing Uraufführung im Theater Annaberg Buchholz

Opernausgrabung »Der Weihnachtsabend« und »Andreas Hofer«

Annaberg12Das Singspiel von Albert Lortzing über den Tiroler Freiheitskämpfer ist das letzte Werk Lortzings, das noch nicht uraufgeführt wurde. Gemeinsam mit einem weiteren, sehr selten gespielten Singspiel Lortzings, Der Weihnachtsabend kam es auf die Bühne des Eduard von Winterstein Theater im erzgebirgisch-weihnachtlichen Annaberg-Buchholz

Veröffentlicht Musik in Dresden 2.1.2015, Rezension

Urenkelin von Richard Wagner - Ur-Urenkelin von Franz Liszt in Graupa

Die Beidlers - Im Schatten des Wagner-Clans

Beidler7Dem ersten Enkel Richard Wagners, Franz Wilhelm Beidler, Sohn von Isolde, der niemals legitimierten Tochter des Komponisten und seiner späteren Frau Cosima, widmet sich die aktuelle Sonderausstellung im Wagner-Museum Jagdschloss Graupa. Sie weist auf die weitgehend unbekannte Richard Wagner-Nachkommenslinie.

Nach ihren vorhergehenden Stationen in Zürich und Bayreuth geht die Ausstellung von Graupa ins Wagner-Museum Tribschen bei Luzern.

Für Musik in Dresden 17.12.2014, Features

»REMBRANDT-TIZIAN-BELLOTTO«

Dresdner Gastspiel in der Münchner Hypo-Kunsthalle

Hypo4Auf Reise gegangen sind rund hundert Meisterwerke berühmter Künstler darunter Carracci, van Dyck, Velázquez, Lorrain, Watteau und Canaletto aus dem Bestand der Dresdner Gemäldegalerie Alte Meister. In erster Station sind sie zu sehen in der Kunsthalle der Hypobank in der prominenten Theatinerstraße im Herzen Münchens. Sie ziehen als Wanderausstellung der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden, für München in Kooperation mit der Hypo-Kulturstiftung, später nach Groningen, dann nach Wien bis die Bilder Ende 2015 nach Dresden zurückkehren.

für Dresdner Neueste Nachrichten

Abschied von Raphael Frübeck de Burgos

Erinnerung an einen Grandseigneur

Fruebeck2Am 6. Juni 2014 starb im Alter von 80 Jahren Raphael Frühbeck in Pamplona, Nordspanien an den Folgen einer Krebserkrankung. Von Spielzeit 2004/2015 an bis zur Spielzeit 2010/2011 war Frühbeck Chefdirigent und künstlerischer Leiter der Dresdner Philharmonie. Deren hohen internationalen Rang beförderte er auch mit vielen Tourneen des Orchesters die erstmals bis Honkong, China und nach 25 Jahren wieder nach Großbritannien führten.

Der Trauer um den Verlust ist gewidmet die Erinnerung an ein Gespräch, das ich vor zehn Jahren mit Raphael Frühbeck de Burgos, Grandseigneur im Leben wie am Pult, führen durfte. Es schildert auch wie er zu seinem Künstlernamen Raphael Frübeck de Burgos kam ...

Interview Januar 2005, TOP Magazin Dresden

Katharina von Bora - Kultfrau der Reformation

»eine STARKE FRAUENgeschichte – 500 Jahre Reformation« - verlängert

Rochlitz10Der Kult um Katharina von Bora fand in den vergangenen Wochen wieder seinen Höhepunkt unter anderem beim Katharina-Tag in Torgau (Sachsen). Beinahe Mantra-artig wird auf Katharina als Symbol der starken Frau in der Reformationszeit hingewiesen. Zu Recht? Die Kuratoren der Ausstellung » STARKE FRAUEN« auf Schloss Rochlitz Dr. Simona Schellenberger und Dr. Dirk Welich wagen in einem Gespräch die Relativierung.

Starke Frauen auf Schloss Rochlitz

Sonderausstellung zur Reformationsdekade

Rochlitz2Mit seinem erneuerten Außen- und Innengewand präsentiert sich die große Burg- und Schlossanlage im mittelsächsischen Rochlitz auf einem Rundgang durch die ganze Anlage selbst und einer kleinen Dauerausstellung im Schloss. Im ersten Jahr nach Abschluss langjähriger Sanierungs- und Baumaßnahmen wirbt Rochlitz zum Besuch der aktuellen Sonderausstellung „Eine Starke Frauen-Geschichte – 500 Jahre Reformation“.

Laube für den Musenkuss

Eugen d' Albert zum 150. Geburtstag

Albert2Sie sind Ehrenbürger der Stadt Coswig, der Komponist und Pianist Eugen d' Albert (1846-1932) und die Pianistin Teresa Carreño (1853-1917). Ende des 19. Jahrhunderts lebte das Paar in ihrer Villa in Coswig-Kötiz. Nachdem 2013 der 160. Geburtstag der Carreño und am 10. April 2014 der 150. Geburtstag d' Alberts gefeierte wurde, ist die Eröffnung einer neuen Dauerausstellung über beide Künstler ein weiterer Höhepunkt der Veranstaltungen im Kulturhaus des Bel-Epoche Kleinods Villa Teresa.

Musik in Dresden, 4.7.2014, Feature
Dresdner Neueste Nachrichten 18. 9.2014, Seite 14

Besucherrekord Richard-Wagner-Museum im Jagdschloss Graupa

Neue Leitung der Richard-Wagner-Stätten Graupa gesucht

Aktuell 12.2.2014: Überaschend schmeißt René Schmidt, der erst vor einem Jahr persönlich die Leitung der Richard-Wagner-Stätten übernahm, das Handtuch. Aus persönlichem Grund - so verlautet - bat er um Auflösung seines Vertrags als Geschäftsführer der Kultur und Tourismus Pirna mbH (KTP) zum 30.4.2014.

René Schmidt war während seiner Pirnaer Tätigkeit und ist weiterhin auch Geschäftsührer der Goethe-Theater Bad Lauchstädt GmbH

Wagnerbueste34.2.2014: Das neue Museum im Jagdschloss Graupa war pünktlich zum Richard-Wagner-Jubiläumsjahr fertig. Im Januar 2013 legte es einen Frühstart ins Wagner Jahr 2013 hin. Im Dezember begrüßte Michael Hurshell, Kurator der Ausstellung, dann schon die 25.000ste Besucherin – Rekord!

Musik in Dresden, Features, 4.2.2014

Schwäne sterben, Köpfe rollen

Ein Kommentar - Richard-Wagner-Stätten Graupa

Graupa Koepfe2Gerade erst eine Woche nach optimistischem Resümee übers Wagner-Museum Graupa verlautete aus Pirna: es wird ein neuer KTP-Geschäftsführer gesucht – Vertragsauflösung von René Schmidt zum 30. April des Jahres, "im beiderseitigen Einvernehmen". René Schmidt bat aus persönlichen Gründen um Aufhebung seines Arbeitsvertrages. Was ist mit dem Hoffnungsträger des Wagner-Jahres passiert?

Musik in Dresden 13.2.2014, Feature

Asisi Panometer "Leipzig 1813"

In den Wirren der Völkerschlacht Leipzig

Asisi 18132In diesen Tagen des Septembers jährt sich zum einhundersten Mal die Einweihnung des national-bombastischen "Völkerschlacht Denkmal" in Leipzig. Der Panoramen-Künstler Yadegar Asisi läßt in seinem neusten 360 Grad Panorama 'Leipzig 1813' mit anderer Sicht auf das Urereignis des Gedenkens schauen. Den 19. Oktober 1813, den Tag nach der von Napoleon verlorenen Schlacht um Leipzig. Er zeigt auf die in und durch die Straßen der Stadt strömende Soldateska aller Lager, ihre Wunden, Leiden der Bervölkerung, Zerstörung.

Veröffentlicht: Sächsische Immobilienzeitung 4/13, Seite 1 und 5

Franz Liszt in Rom

Auf den Spuren von Franz Liszt in Rom und Tivoli

FL FlgelDen Autor hat es diesen Sommer in die Ewige Stadt verschlagen. Eine Begegnung brachte ihn auf die Spur von Franz Liszt. Die Aufenthaltsorte des Komponisten sind gut dokumentiert; allein drei Flügel, auf denen er gespielt hat, stehen noch in verschiedenen Palazzi. Von den drei runden Geburtstagen, die Liszt in Rom feierte, waren indes nicht alle ein Fest...

Veröffentlicht: Musik in Dresden, Features, 18.9.2013

Bücherverbrennung 1933 - wie es in Dresden begann

An der Dresdner Bismarcksäule loderte der Bücherscheiterhaufen hoch

Die Bücherverbrennung vor der Bismarksäule am 10. Mai 1933 begann mit einer Hetzveranstaltung im Festsaal des Studentenhauses, der heutigen 'alten Mensa' Mommsenstraße.

Die Aufführung des "Fabian" am Staatsschauspiel Dresden 30. Mai 2013 wird begleitet von einer thematischen Einführung der TUD über die Bücherverbrennungen: Erich Kästner als Zeuge der Verbrennung seiner Bücher am 10. Mai 1933, von Walter Schmitz und Matthias Lienert

Dresdener Universitätsjournal 8/2013, Seite 5

Bücherverbrennung 1933

In Dresden wurde der Anfang gemacht

Am 10. Mai jährt sich zum achtzigsten Mal die Bücherverbrennung auf dem Berliner Opernplatz. Doch die Werke vom NS-System verfemter Autoren brannten schon früher. Die Dresdner hatten es besonders eilig. Fünf Wochen nach der "Machtergreifung" und zwei Tage nach der allen rechtsstaatlichen Maßstäben hohnsprechenden Reichstagswahl am 5. März, loderten die Flammen aus Bücherscheiterhaufen am 7. und am 8. März 1933 vor der Volksbuchhandlung und am Wettiner Platz.

Frankfurter Allgemeine Zeitung 7. Mai 2013, Seite 27

Stalingrad

Zum Jahrestag der Kapitulation Stalingrads 2. Februar 1943 - Sonderaustellung des Militärhistorischen Museums

StalingradIn der russischen Stadt an der Wolga fand die bekannteste Schlacht des Zweiten Welkrieges statt. Das Trauma des Kriegsgeschehen wird in der ersten großen Sonderausstellung des 2011 mit neuer Dauerausstellung eröffneten Museums aus verschiedenen Perspektiven bekeuchtet. Fokusiert darauf und bleibend die Tragik der individuellen Schicksale.

Militärhistorisches Museum der Bundeswehr, Dresden Olbrichtplatz, bis 30. Mai 2013

Die Neustadt 3/2013, Seite 2,
Pieschener Zeitung 3/2013, Seite 2

Wie Dresden seine Unschuld verlor

Nazi-Machtergreifung 1933 an Semperoper und Schauspiel Dresden

Wie Dresden seine Unschuld verlorDie Erforschung des Kulturlebens in Zeiten des Nationalsozialismus ist besonders in Dresden ein schwieriger Prozess. Passivität, Schweigen des Publikums, Ausweichen und Flucht in die Opferrolle des 13. Februar herrschten vor in den Diskussionsrunden der Veranstaltungen, die die Ausstellung »Verstummte Stimmen« begleiteten. Eine Rückschau.

Rezension DRESDENSIA

Musik in Dresden 30. August 2011

Dresdner Neueste Nachrichten 14.11.2011, Seite 16

Mit Christian Thielemann nach Graupa

Richard-Wagner-Stätten Graupa

Mit Christian Thielemann nach GraupaDas neue Museum der Wagner-Stätten-Graupa empfängt sinnlich. Schon im Windfang zum Foyer tönt eine Klangdusche von Musiksequenzen aus den vier Dresdner Wagner-Opern sanft auf den Eintretenden herab.

Der Musiksaal im vormaligen Jagdschloss öffnete sich dem Publikum mit einem MDR-Figaro "Operncafé" über Wagner-Gesang in lockerer Gesprächsrunde mit Christian Thielemann. Der Chefdirigent der Staatskapelle Dresden ist Schirmherr der Wagner-Stätten Graupa.

Musik in Dresden 11.2.2013

Schloss Beucha im Leipziger Land

Private Denkmal-Eigentümer in Sachsen

Schloss Beucha im Leipziger LandSchlösser – Burg, Herrenhaus, Schloss – haben ihre Faszination nicht verloren. Und gerade mit dem langsamen Verfall von vielen auf dem Gebiet der ehemaligen DDR, in Mitteldeutschland, ist ihr Geheimnis noch augenfälliger geworden. Das zieht auch Private an solche ‚Denkmale' zu erwerben aus vielerart Motivation, sie zu sanieren, auszubauen, Nutzung auf die Beine stellen – und das durchzuhalten.

Sächsische Immobilienzeitung 1/2013, Seite 8

Einem Paar dieser ‚Schlossmenschen' widmet sich das Nachfolgende.

Otto Dix "Sonnenaufgang"

Endgültig nach Dresden zurückgekehrt

Otto Dix Dank großzügiger Unterstützung mit einem hohen sechsstelligen Eurobetrag konnte "Sonnenaufgang", ein Schlüsselgemälde aus dem Frühwerk eines der wichtigsten deutschen Künstler des 20igsten Jahrhunderts, aus einer Auktion für die Städtische Galerie Dresden zurückgekauft werden. Damit ist das Bild mit der Geschichte "Geschenkt-verfehmt-beschlagnahmt-versteckt-verkauft" nach 80 Jahren wieder an seinen angestammten Ort zurückgekehrt.

Kurz nach Hiltlers Machergreifung wurde das Bild als "entartet" ausgesondert, blieb aber noch imOtto Dix Bestand der Sammlungen, bis es dann 1937 beschlagnahmt und weggebracht wurde. 498 Werke gingen bei diesen Maßnahmen der Nationalsozialisten den städtischen Sammlungen verloren. Der größte Teil gilt bis heute verschollen.

2005 bereits war Otto Dix' "Sonnenaufgang" Magnet in der Ausstellung der neu eröffneten Stadtgalerie im vormaligen Landhaus Dresden. Damals noch als Leihgabe.

100 000 Jahre Sex ?

Hits der Ausstellungen im Japanischen Palais Dresden - nicht nur "Geschichte der Menschlichen Sexualität"

Das Japanische Palais in Dresden soll ein museales Aushängeschild für Sachsen werden. Nun sollen Experten wieder einmal das Konzept erstellen und eine Machbarkeitsstudie vorlegen - wie schon früher geschehen.. Das Kunstministerium plant für neue Gutachten rund eine Million Euro ein.

100 000 Jahre Sex ?

Doch war und ist das Palais längst schon ein Ort musealer Präsentation und Ausstellungen - nur renoviert muss es werden. Die Ausstellung "4 Millionen Mensch" zog 1998/99 gut 100 Tausend Besucher an; das Urthema Sex und Erotk in "Archäologische Geschichte der menschlichen Sexualität" im Jahr 2006 zog 40 Tausend an …

TOP Magazin 4/2005, Seite 46-47

Purcells Traum von König Artus

Musiktheaterproduktion der St. Pauli Theaterruine - Tankred Dorsts Satire

Purcells Traum von König Artus„Sechs, Sechseinhalb Prozent Rendite – blank“. Blumig preisend, zieht der Investor mit Planrollen rudernd seinen Schweif schutzbehelmter Anlagefreaks durch die Ruine. Darunter die Tante mit einer reichen, blinden Erbin. Die Empfindsame hört Stimmen, anschwellende Musik. Es beginnt der Zusammenprall unterschiedlicher Welten.

Purcells Traum von König Artus“ heißt die aktuelle Musiktheaterproduktion der St. Pauli Theaterruine - in der nun regen- und schallsicheren Spielstätte.

Musik in Dresden, 3.8.2012

Musical Raoul Wallenberg

Holocaust Musical „Raoul“ in Bremen uraufgeführt

Raoul Wallenberg hat als Gegenspieler Adolf Eichmanns 1945 in Budapest Zehntausenden ungarischen Juden das Leben gerettet. Bis heute ist immer noch nicht aufgeklärt, wie und warum der Schwede 1947 in einem Moskauer Gefängnis starb.

Die Theater Bremen brachten die heldische Tat des Judenretters Raoul Wallenbergs in einer Weltpremiere am 21. Februar 2008 als Musiktheaterproduktion "Raoul" auf die Bühne. Musik Gershon Kingsley, Libretto Michael Kunze. (Bäu)

Jetzt zu 100. Jährung seiner Geburt am 4. August 1912, gibt es weitere Theaterproduktionen: am New Yorker Broadway als ein weiteres Musical "Wallenberg" mit der Musik von Benjamin Rosenbluth. Das Badische Staatstheater in Karlsruhe führt die Oper "Wallenberg" des Esten Erkki-Sven Tüür auf. (dpa)

für Dresdner Neueste Nachrichten 2.2008

Medaon 2.2008

Orffs "Die Kluge" und Mozarts "Zauberflöte"

Opernvergnügen in der Sommerwirtschaft Saloppe am Dresdener Elbhang

Orffs Wenn sie auch zwei Jahrhunderte trennen trafen am vergangenen Sonnabend schon Wolfgang Amadeus Mozart und Carl Orff aufeinander mit „Krönungsmesse“ der eine und der andere mit „O Fortuna“ aus Carmina Burana – unter freiem Himmel im Schlosspark Pillnitz - an einem Abend. Gleich an je fünf Abenden bieten nun im August die Serkowitzer-Volksoper, mit ihrer spritzig-humorvolle Auslegung zweier musikalischer Hits; Mozarts „Zauberflöte“ und Orffs „Die Kluge“, Open-Air-süchtigen Dresdnern großes Sommerabendvergnügen.

Musik in Dresden, 25.7.2012

Sinopolis Oper Lou Salomé

Guiseppe Sinopolis 'Lou Salomé' am La Fenice in Venedig

Sinopolis Oper Lou SaloméDas prächtige Opernhaus Venedigs - mit vollem Namen Gran Teatro La Fenice di Venezia - widmete die Eröffnung der Opernsaison 2012 einer Hommage an die große Musikerpersönlichkeit der Lagunenstadt, Guiseppe Sinopoli, mit des Wiederaufführung von ‚Lou Salome', die sein erstes und bei seinem frühen Tod 2001 einzig gebliebenes Opernwerk ist.

TOP Magazin Dresden 1.2012, Seite 48
auch
Musik in Dresden, 6. Februar 2012
Sächsische Zeitung 9. Februar 2012, Seite 10

Lou Salomé in Venedig

Guiseppe Sinopolis Oper in Neufassung am La Fenice

Lou Salomé in Venedig

Hommage an eine Musikerpersönlichkeit Venedigs: Das
Teatro La Fenice eröffnete mit „Lou Salome“, dem ersten und bei seinem frühen Tod 2001 einzig gebliebenen Opernwerk des Venezianers Giuseppe Sinopoli, die Saison 2012. Der Autor hatte 1981 die Uraufführung der enigmatischen Oper in München erlebt. Er bemüht sich um ihre Wiederaufführung. Bei ihrer Wiederentdeckung in Venedig war er dabei und sprach mit dem Musikalischen Leiter Lothar Zagrosek.

Lou Andreas-Salomé, eine bemerkenswerte Frau der Wende des neunzehnten zum zwanzigsten Jahrhundert, hatte am 5. Februar 2012 ihren 75. Todestag.

Musik in Dresden 6. Februar 2012
Sächsische Zeitung 9. Februar, Seite 10

mit HÖR- und LESE-Tipps

Twin Tower 9/11 New York

11. September 2001 - Brennende Türme

Am 11. September 2001 jährt sich  der
al-Qaida-Terroranschlag auf die USA zum zehnten
mal. Die Twin-Tower des WORLD TRADE CENTER - WTC, das Hochhaus WTC 7  in New York brannten, kollabierten und rissen 3 000 Menschen in den Tod.

 

Bereits am 12. September begann die Künstlerin Birgit Rosenberger-Schinagl aus Dresdens Partnerstadt Salzburg, das Bild vom Inferno des Tages davor zu malen. Am 13. September war es fertig. Es war die erste künstlerische Darstellung des 9/11 Grauens in Dresden.

Dresdner Neueste Nachrichten 13. September 2011, Seite 10
 

Müllerbursch und Zauberflöte

Stiefelkater mit Glockenspiel und Müllerbursch mit Zauberflöte

Müllerbursch und Zauberflöte(8.7.2011)Rund 1000 Begeisterte dankten der lustvoll spielenden Truppe aus zehn Sängern und fünf Musikern an allen fünf Spielabenden mit Szenen- und jubelndem Schlussaplaus - die Premiere schon war überausverkauft mit 350 Besuchern. Bemerkenswert die Leistung der Maria Perlt in ihrer Rolle der Nachtkönigin das dreifache "F" in reinster Koloratur zu erklimmen, nachdem sie kurz davor mit gepresster Brust unterm Zwerkgenkostüm auf den Knien gekrochen war. Diese heiteren Abende in der Saloppe stachen alles Andere in den Dresdner Zwinger-Niederungen aus (Bäu).

(20.7.2011) Es sommeropert überall; warum sollte da Dresden nicht auch eine Sommer-Oper unter freien Himmel haben - in der Spielpause der Semperoper. Und die verspricht mit "Müllerbursch und Zauberflöte – Eine Märchenoper nach Mozart und den Brüdern Grimm" hohes Sommervergnügen.

Musik in Dresden 20.7.2011/Features

Cappella Sagittariana Dresden

Musik der Renaissance und des Frühbarock
Monteverdis "Krönung der Poppea" an der Semperoper Dresden

Cappella Sagittariana DresdenNach Abschluss der derzeit laufenden Rekonstruktion wird die Dresdner Schlosskapelle ab 2013 wieder nutzbar. Der 2006 neu formierten Cappella Sagittariana Dresden, die sich der Pflege der Werke des großen Meisters der frühen Barockmusik Heinrich Schütz widmet, soll sie dann zum Hauptaufführungsort und zur Heimat werden.

Mit historischen Instrumenten besetzt, trat das Barockorchester nun erstmals in der Semperoper Dresden als Opernorchester auf. ... mehr

Musik in Dresden 5.  Mai 2011, Features

PIANOMANIA - Kino Ost Dresden

Steinway-Cheftechniker Stefan Knüpfer im Gespräch über große Künstler, Stichsägen und lockere Schrauben

PIANOMANIA - Kino Ost DresdenOb Lang Lang oder Alfred Brendel – alle Starpianisten brauchen einen Techniker, der viel mehr ist als ein "Klavierstimmer". Nur die besten Pianoexperten können verstehen, worum es den Genies an den Tasten überhaupt geht - nicht um den reinen Ton allein. Wie faszinierend das Ringen um Perfektion sein kann, zeigt der Dokumentarfilm "Pianomania" von Lilian Franck und Robert Cibis. Interview mit Stefan Knüpfer, Cheftechniker von Steinway & Sons - Austria, Wien.

Musik in Dresden 8.9.2010

Seebühne Kriebstein

Fünf Jahre Openair am Talsperren-See

Seebühne KriebsteinIm Winter 2006, bei abgelassenem See, wurde mit dem Bau begonnen. Als Stahlkonstruktion auf elf Pfählen, elf Meter hoch über Grund, erhebt sich nun die 260 Quadratmeter große Bühnen-Plattform. Mit über zehntausend Besuchern im Jahr hat sich die Seebühne Kriebstein inzwischen als einzige ihrer Art in Sachsen als fester Bestandteil der Sommertheater- und Ausflugslandschaft etabliert.

Musik in Dresden 13. Juli 2010
neue musik zeitung - online 27.7.2010
StagePool 12. August 2010

Gerd Uecker Intendanz 2003 bis 2010

Gerd Ueckers Ära an der Semperoper - Beständig ist nur der Wandel

Gerd Uecker Intendanz 2003 bis 2010Mit einer 'Rosenkavalier' Aufführung am Sonntag 4. Juli 2010 endet die Spielzeit 2009/2010 der Sächsischen Staatsoper Dresden. In einer Feierstunde vor der Festaufführung wurde der Intendant Gerd Uecker herzlich verabschiedet. Von 2003 bis 2010 hat der aus München gekommene Gerd Uecker die Oper durch künstlerische Höhen - "akklamativ oder auch kontovers, wie es sich gehört" (Uecker selbst) und durch wirtschaftliche Krisen in einer von Okonomie übermässig bestimmten Zeit bugsiert. Seine Bilanz: "Wir haben es geschafft ...

TOP Magazin Dresden 2.2010, Seite 47

Semperoper Openair Faust/Margarete

Gounods Faust - Margarete mit 20 000 Watt

Semperoper Openair Faust/Margarete

Die Premiere der Oper Faust/Margarete von Charles Gonoud am Samstag 5. Juni 2010 begeisterte 4000 Zuschauer in Picknickatmosphäre auf dem Dresdner Theaterplatz. Die Semperoper Dresden hatte zu kostenlosem Kunsterlebnis unter blauem Himmel eingeladen. Im Haus lief zeitgleich die Premiere.

Musik in Dresden 7. Juni 2010

Dresdner Staatsoperette ins Zentrum

"Kauft einen Operettenstuhl"

Dresdner Staatsoperette ins ZentrumSehr zufrieden ist Wolfgang Schaller, Intendant der Staatsoperette Dresden, über den Werbeerfolg und und die Gespräche mit den vielen Dresdnern, Prominenz und Politk - auch die Oberbürgermeisterin der Landeshaupstadt Sachsen, Helma Orosz, war gekommen. Operette und ihr Förderforum gaben mit dem Picknick unter blauem Himmel des Konzertplatzes am Weißen Hirsch in Dresden den Auftack für weitere Veranstaltungen "Unterwegs ins Zentrum", die Dresdnern und Gästen Lust auf die Operette im Zentrum machen sollen.

Musik in Dresden 16. Juni 2010

Heinrich-Schütz-Konservatorium Dresden

Protest gegen Gebührenerhöhung

Heinrich-Schütz-Konservatorium DresdenVom Schülerchor unterstützt protestierten Betroffene am Dresdner Heinrich-Schütz-Konservatorium - HSKD gegen drohende Entgelderhöhungen für musische Bildung bis zu 10 Prozent und empfindliche Kürzung des Angebots. Die Musikschule für den Dresdner Großraum konnte im laufenden Schuljahr mehr als 5000 Schüler unterrichten.

Neustadt Zeitung 4/2010, Titelseite

Musik-in Dresden 16.4.2010
für Sächsische Zeitung

Werner Heisenberg besucht Niels Bohr in "Kopenhagen"

"Kopenhagen" - Wiederaufnahme im Theater Wechselbad im Jahr 2010

Barack Obamas Atomwaffen-Abrüstungsvertrag, Iran und Korea rüsten auf, Anti-AKW-Bewegung meldet sich zurück, 120 Kilometer lange Menschenkette gegen Laufzeitverlängerung am 24. April 2010: das Kernkraftthema ist aktuell. (1.5.2010 Bäu)

Werner Heisenberg besucht Niels Bohr in So passt es, dass „Kopenhagen“, das 2006 zunächst abgespielte, intellektuelle Stück des US-Autors Michael Frayn wieder in den Spielplan des Dresdner Theaters „wechselbad“ aufgenommen ist. Ein geniales Gedankenspiel  ob die "Atombombe" verhinderbar gewesen wäre, geht auf spannende Weise Grundfragen der Politik
und der Verantwortung von Wissenschaftlern nach.

Theater "wechselbad"
für Dresdner Neueste Nachrichten
Dresdner UniversitätsJournal 2006
Dresdner Blättl 2006

Filmfest Dresden 2010

Kurzfilme und Animationsfilme

Filmfest Dresden 2010Nun schon zum 22. mal ruft Dresden zu seinem Filmfest vom 20. bis 25. April 2010 in die Stadt. In sechs Internationalen und vier Nationalen Wettbewerben wetteifern 69 kurze Streifen um sieben Goldene Reiter und Preisgelder in Höhe von 59.000 Euro – im höchstdotierten Wettbewerb Deutschlands für Kurz- und Animationsfilme. Die Veranstalter erwarten 20.000 – hoffen auf mehr - Besucher, Fachpublikum, Filmemacher international aus aller Welt.

TOP-Magazin Dresden 1.2010, Seite 32
für Tourismusverein Dresden

Ödipus Rex

- Der Komplex in Hellerau

Igor Strawinski übernahm den Stoff des antiken Schreckensdrama von Sophokles für seine Oper 'Oedipe Roi', die er oratorienartig für Orchester, Chor, Soli und Sprecher nach einem Text von Jean Cocteau, zur Uraufführung 1927 in Paris komponiert hat. Im Festspielhaus Dresden Hellerau inszenierte Constanza Macras 'Ödipus Rex' mit Ihrer Compagnie Dory Park. Die Argentinierin unterlegt den instrumetalen und gesanglichen Ebenen des Strawinski'schen Werks eine weitere, die des Tanzes und der Bilder.

TOP Magazin Dresden 4.2009, Seite 23

Alte Meister und Kupferstichkabinett Dresden

Galerien unter neuer Leitung Bernhard Maaz

Die Dresdner Galerie Alte Meister  kommt nach dem Ausscheiden von Dr. Harald Marx ab 1.1.2010 unter neue Leitung. Der Kunstwissenschaftler und Experte de 19. Jahrhunderts, Dr. Bernhard Maaz, übernimmt in PAlte Meister und Kupferstichkabinett Dresdenersonalunion auch die Leitung der Dresdner graphischen Sammlung Kupferstichkabinett. Berlin verlässt Bernhard Maaz den Posten des Leiters der Alten Nationagalerie und stellvertretender Leiters der Nationalgalerie zu Berlin. In Dresden hat er sich bereits durch die Mitarbeit an dem Gemeinschaftsprojekt  'Carl Gustav Carus - Natur und Idee', als Autor des Katalogs und eines Essaybandes eingeführt. Die große Austellung über den 'universalgelehrten' Maler, Zeichner, Arzt, Naturwissenschenschaftler, war in im Dresdner Semperbau und im Schloss vom 26.6. bis 20.10.2009 zu sehen.

In Berlin verabschiedete sich Berhard Maaz mit der Kuratierung der Ausstellung 'Carl Gustav Carus - Natur und Idee'. Sie wird nach Dresden in der Berliner Alten Nationalgalerie vom 19.10.2009 bis 10.1.2010 mit neuer Hängung der Bilder, interessanten Gruppierungen und Gegenüberstellungen sowie einem eindrucksvollen Kabinett der wissenschaftlichen von den insgesamt etwa 300 Exponaten, gezeigt.

Für Dresden gab Bernhard Maaz folgendes Interview:

TOP Magazin Dresden 3.2009, Seite 74-75

Sächsische Akademie für Künste warnt vor Verlust des Kulturpalastes als Multifunktionsstätte

Dresden Braucht ein eigenständiges Konzerthaus

Sächsische Akademie für Künste warnt vor Verlust des Kulturpalastes als MultifunktionsstätteAlle Weltstädte haben für ihre Orchester Konzerthäuser, Tokio davon gleich 105. Und das mit 75 Tausend Einwohnern vergleichsweise kleine Luzern am Schweizer Vierwaldstätter See leistet sich seit 1998 ein Kulturzentrum mit einem der besten Konzertsäle der Welt, das mit eigenen, Gastspielen von Weltorchestern und Festivals jährlich 200 Tausend Besucher in die Stadt holt. So führte Professor Hartmut Haenchen bei der Podiumsdiskussion „Für ein neues Konzerthaus in Dresden“ ein, zu der die Sächsische Akademie der Künste am 15. Oktober 2009 in das Blockhaus eingeladen hatte.

für Sächsische Zeitung 17./18.10.2009, Seite 15

Musik in Dresden 17.10.2009

Dresdener Manifest an die G20

WCF - World-Culture Forum appelliert an Regierungchefs

Dresdener Manifest an die G20Die Finanz- und Wirtschaftskrise bescherte dem Weltkulturforum in Dresden in der ersten Woche des Oktober äußerste Aktualität. Die Welt gerät außer Gleichgewicht. Wie ist die Lage, was ist zu tun? Als Ergebnis des dreitägigen Beratens ging ein Appell mit zehn Forderungen und Wünsche an die Regierungschefs der  G20 als das 'Dresdner Manifest'

Während drinnen im Glashaus über den Leitgedanken "Kultur kann unsere Welt retten" gesprochen wurde, mahnten draußen Dresdner Bürger den Einsatz des Weltkulturforums an, sich dafür einzusetzen, dass die Bundesrepublik Deutschland ihre Verpflichtungen aus dem UNESCO-Welterbevertrag erfüllt und das 'Dresdner Elbtal' als einzigartige Siedlungslandschaft am Fluss vor schwerwiegenden Schäden durch den Bau der Flussquerung 'Waldschlösschenbrücke' bewahrt.

Bernhard Freiherr von Löffelholz

Verabschiedung vom Präsidium des Sächsischen Kultursenats

Bernhard Freiherr von LöffelholzIm Rahmen einer Pressekonferenz, danach von einer festlichen Abschiedsgala auf dem Dresdner Theaterkahn, wurde am 27. April 2009 in Dresden Dr. Bernhard Freiherr von Löffelholz von seiner Funktion als Präsident des Sächsischen Kultursenats verabschiedet. Zugleich stellte von Löffelholz seinen Nachfolger Dr. Jürgen Ohlau, der ihn seither als Vizepräsident begleitet hatte, als seinen Nachfolger vor. Ohlau war zuvor in der Frühjahrs-Senatssitzung in das Amt des Präsidenten gewählt worden.

Asisi PANOMETER

Regenwald in Leipzig "Amazonien"

Asisi vor RegenwaldSeit März können sich Besucher in "Amazonien" umschauen. Das neue Panoramabild von Yadegar Asisi ist eine Homage an den Naturforscher Alexander von Humboldt, dessen Todesjahr sich 2009 zum 150. Mal jährt. Mit dem Erkennen der Schönheit, Vielfalt und Komplexität des bedrohten Urwalds erkennen wir, was uns durch seine Zerstörung verloren geht.

Sächsische Immobilienzeitung 2/2009, Seite 1 und 4

Schillerhäuschen in Dresden-Loschwitz

Ein Gartenhaus öffnet und eine Weinpresse wird aufgestellt


Schillerhäuschen in Dresden-LoschwitzFriedrich von Schiller hat sich in seinen Dresden Jahren von 1885 bis 1887 als Gast bei Familie Christian Gottfried Körner zur Sommerzeit in deren Weinberghaus in Loschwitz aufgehalten. Überliefert ist, dass er im Weinberghäuchen an der berühmnten "Ode an die Freude" geschrieben haben soll.
TOP Magazin Dresden 1.2009, Seite 28
Tourismusverein Dresden 7. Mai
2009
Blasewitzer Zeitung Juni 2009, Seite 2

Dresdner Musikfestspiele 2009

Jan Vogler im Interview

Jan Vogler (c) Sascha GusovAufgefrischt von einem neuen, jungen Intendanten, beginnen die 32. Dresdner Musikfestspiele mit dem Eröffnungskonzert Dawn Upshaw & The Knights in der Frauenkirche am 20. Mai 2009. Anknüpfend an die große Musikära der Vorkriegzeit Dresdens bis zurück zu den Musen- und Zwingerfesten der Kurfürsten, ist aus dem 1976 neugeschaffenen Musikfest das publikumsstärkste und zeitlängste Musikfestival Deutschlands erwachsen - Dresdner sagen das Größte. Es kann nun schon auf 31 Spieljahre zurücksehen.

Dresdener Tourismusverein 9.3.2009

Kafkas Prozess - Die Dramaten im Dresdner Societätstheater

Szenenbild 39.90… lispelnd, hechelnd, schreiend stampft sich archaisierend ein fünfundzwanzigköpfiger Chor in den „Prozess“ hinein - lange. Die dritte Inszenierung des Spielhalbjahres der derzeit ‚heißesten’ Dresdner Theatergruppe Dramaten hatte mit Kafkas Prozess unter der Regie von Volker Metzler hatte ihre Premiere im Societätstheater Dresden. Mit Komposition von Karsten Gundermann, librettiert von Lutz Graf und Choreografie von Katja Erfurth. Die Dramaten …

TOP-Magazin Dresden 4/2008, Seite 36

Daetz-Centrum 10 Jahre

Welteinmalige Skulpturensammlung auf Schloss Lichtenstein im Erzgebirge

Daetz-Centrum 10 JahreVisionär hatte Peter Daetz die Idee, das weltweit erste Zentrum für internationale Holzbildhauerkunst entstehen zu lassen. International renomierte Kunst, Bildungsmaßnahmen, interkulturelle Aktivitäten sollten als Instrumentarien für die regionale Wirtschaftsförderung genutzt werden. Für die Durchführung des Projektes fiel die Standortauswahl auf das Schlosspalais in Lichtenstein, wo 1996 die Erste Sächsische Landesgartenschau stattgefunden hatte.

Internationales Forum für Kultur und Wirtschaft

Programmkino Casablanca

Bestes Wohnzimmer-Kino, engagiertes Programm

“Du betrittst ein Wohnzimmer, acht Stuhlreihen, fünfzig Plätze nicht mehr, die Leinwand in Reichweite, fühlst dich zu Hause. Vom Hausherren der das Kinochen engagiert betreibt, 'Wolle’ Pröhl, meist persönlich empfangen, bewirtet mit Trank und oft, wenn’s zum Streifen passt kleinen Speisen - Alles einschließlich Eintritt zu kleinstem Preis. Feinstes Programmkino, alte und neue Spitzenfilmkunst, Klassiker, Avantgarde bis Independent - Koyanisqqati gibt’s nur noch da - und manchmal Lesungen als Draufgabe dazu.”
QYPE Dresden Kino

Rock am Karfreitag

Erfolg der Staatsoperette mit ‚Jesus Christ Superstar’ in München

Die ganze Karwoche lang waren die 1150 Plätze des ehrwürdigen Münchner Prinzregententheaters für die Gastspielproduktion der Dresdner ausverkauft. Mitreisende Dresdner Stadträte konnten sich überzeugen welche Erfolge die Leistung des Dresdner Ensembles in einer ‚richtigen’ Aufführungsstätte haben kann  ...

für Sächsische Zeitung 22.3.2008
Dresdner Blätt’l 4.2008

Ruine St. Pauli als Sommertheater etabliert

Theaterschiff im Sturm

Leichter Sturm blies über Parkett und Spielfläche, blähte die Segelattrappen des strandenden Schiffs auf der offenen Bühne der Theaterruine St. Pauli im Hechtviertel der Dresdner Neustadt. Gut 200 Zuschauer waren gekommen und hatten die Premiere von Shakespeares ‚Sturm’ begeistert aufgenommen. Die 14. Inszenierung seit Gründung der Theaterruine St. Pauli wurde zum Erfolgsstück in der Spielzeit 2007.

Radierungen historisch reproduziert – wie Original

Canalettos Frauenkirche

Immer wieder faszinieren die Ansichten aus der großen Zeit des Dresdner Barocks. Feinste Details, die lebensnahen Figurengruppen, die zeitgetreue Architekturszenerie mit stark perspektivischer Darstellung in den Großgemälden Bellottos versetzen den Betrachter atmosphärisch in das Milieu jener Zeit.